Chronik (Auszug)

Chronik (Auszug)

 

Der Verein ist durch frühzeitige Fusion aus drei Kanuvereinen (Wassersport Verein Hanseat 1916, Kanu Gesellschaft Hansa-Germania 1921, Uhlenhorster Kanuverein 1923) entstanden und führt heute den Namen HANSEAT Verein für Wassersport.

Bis zum 2. Weltkrieg unterhielt der Verein vier Bootshäuser (drei Bootshäuser für Wanderpaddler in Blankenese, Ochsenwerder und Uhlenhorst sowie eins für Rennsport an der Außenalster, direkt vor dem berühmten Hotel Atlantik).

Bis zum 2. Weltkrieg, insbesondere in den 30er Jahren verzeichnete der Verein seine größten sportlichen Erfolge und kassierte Mehrere Deutsche Meistertitel. Zahlreiche Nationalmannschaftsteilnehmer stellte der HANSEAT, insbesondere im Canadiersport. Höhepunkt war die Olympiateilnahme 1936 mit Walter Schuur und Christian Holzenberg im C2. Sie schafften den 4. Platz.

Der 2. Weltkrieg hat alle vier Bootshäuser samt Bootsmaterial zerstört.

Nach dem Krieg wurde der Sportbetrieb mit Wandercanadiern provisorisch wieder aufgenommen.

Nach Erhalt eines Grundstückes von der Stadt Hamburg wurde 1961 mit dem Bau eines neuen Bootshauses in Eigenarbeit am jetzigen Standort in HH-Winterhude begonnen.

Kontinuierliche Aufbauarbeit der Sparten Jugend, Rennsport, Polo und Wandersport brachten bis in die 1980er Jahre viele regionale und nationale Erfolge, insbesondere im Canadierrennsport hervor.

RG_1962_c

1969 übernimmt Rolf Goldbeck für 30 Jahre!! durchgängig die Funktion des 1. Vorsitzenden.

1989 maßgebliche Mitbegründung des Drachenbootsportes in Hamburg durch umfangreiche Unterstützung bei der Ausrichtung eines großen internationalen Drachenbootwettkampfs anlässlich des 800. Hamburger Hafengeburtstags auf der Hamburger Binnenalster.

RG_unbe_a

RG_1994_b

 

Teilnahme am internationalen Drachenbootfestival anlässlich des 800. Hamburger Hafengeburtstags. Ergebnis: 2.Platz

Im selben Jahr erweitert der HANSEAT sein Angebot um die Sparte Drachenbootsport.

In den 1990er und 2000er dominiert der Drachenbootsport im HANSEAT mit zeitweilig vier aktiven Mannschaften.

1995 wird die Bootshalle erweitert. Anschließend bekommt das „alte“ Bootshaus einen angemessenen Hantelraum für das Kraft- und Wintertraining.

Von 1997 bis 2005 Durchführung einer der größten und beliebtesten Drachenbootgroßveranstaltungen in Deutschland, des Drachenbootfestivals „Dragonboat Hanseatics“, durch den HANSEAT mit zuletzt 130 Teams am Start.

Der HANSEAT stellt bis heute mehrere Nationalmannschaftsteilnehmer zu Weltmeisterschaften im Drachenbootsport. Ergebnis: Mehrfache Weltmeister bei den Senioren und Masters.

2016   100-jähriges Vereinsjubiläum mit mehreren Feiern.

 

Vereinsaktivität heute

Der HANSEAT betreibt aktiv folgende Kanusportarten in Abteilungen:

Jugendsport, Drachenbootsport, Rennsport, Wandersport, Outrigger-/Oceansport, sowie Kraft- und Ausdauersport im vereinseigenen Hantelraum.

Der Verein ist sportliche Heimat von vier Betriebssportgruppen.

Der Verein mit seinen knapp 300 Mitgliedern wird ausschließlich ehrenamtlich geführt.

Kommentare sind geschlossen.